Aktionsangebot für Profis! Papua-Neuguinea-Vanilleschoten: 14–15 cm, 10 kg + 1 kg gratis!

Wie steht es um die französische Vanille?

Da unsere französischen Überseedepartements (DOM) so weit voneinander entfernt sind, müsste das Angebot an Vanille aus Frankreich eigentlich riesig sein, doch leider ist das Entwicklungspotenzial groß (wie in Tahiti) und das Produktionsdefizit in vielen Überseedepartements groß.

Tahiti

Zusammen mit der Ile de la Réunion bleibt Tahiti das Flaggschiff der französischen Vanille mit einer Produktion von rund 35 Tonnen reifer Vanille im Jahr 2021 und einer weltweit steigenden Nachfrage.

Die großzügige und atypische Tahiti-Vanille hat alles, um zu gefallen & sie zu probieren heißt, sie zu adoptieren. Sie ist fettig, geschmeidig, reich an Körnern mit einem unvergleichlichen Aroma und Duft und kann jedes Gericht (Dessert oder andere Speisen) veredeln. Man könnte ihm seinen Preis vorwerfen ? Nicht einmal das, denn die fleischigen, aromatischen Schoten lassen Sie oft nur eine halbe Schote verwenden, um ein Gericht zu verfeinern.

Ile de la réunion

Die Insel La Réunion mit ihren 2500 km², ihrem berühmten Vulkan Piton de la Fournaise und ihren tropischen Wäldern musste sich neu erfinden und professionalisieren, um sich von ihren madagassischen und komorischen Nachbarn zu unterscheiden, die alle drei die Bezeichnung “Bourbon” tragen. Die Produktion und die Qualität steigen stetig an, aber die Kosten sind für diese sehr schöne Herkunft immer noch hoch. Das Angebot ist auf Vanilla Planifolia mit feineren Schoten als ihre Schwestern aus dem Indischen Ozean ausgerichtet. Wir haben deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Tunerinnen und Tuner gefunden, aber sie bleibt über alle Herkünfte hinweg eine unserer Lieblingsvanilles.

Neukaledonien

Kleine Letzte in der Reihenfolge der Ankunft der Vanille Française. Die Produktion bleibt vertraulich und betrifft die Vanilla Planifolia. Der Markt ist selten und teuer und muss für dieses Gebiet am Ende der Welt noch aufgebaut und entwickelt werden.

Martinique & Guadeloupe

Auf beiden Inseln ist die Produktion marginal und wird von einigen leidenschaftlichen Produzenten betrieben, die ihre Produkte lokal auf Märkten oder direkt auf dem Hof absetzen. Auf der Ebene der lokalen Instanzen (Behörden und Politiker) muss der Wille zur Entwicklung des Sektors noch weitgehend strukturiert werden, um eine dauerhafte und exportorientierte Tätigkeit zu organisieren. Wie Tahiti und La Réunion haben auch unsere beiden Inseln in den Augen der Verbraucher ein durchaus positives Image und das wirtschaftliche Potenzial könnte für die karibische Produktion durchaus interessant sein.

Guyana

Die Produktion bleibt marginal und wird hauptsächlich vom heimischen Markt absorbiert. Der Markt könnte jedoch durchaus interessant für die einzige französische Vanille sein, die dann auf dem südamerikanischen Markt produziert würde.

Mehr über Vanille

Mein Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer.

Sieht so aus, als hättest du noch keine Wahl getroffen.